Archiv für den Monat: August 2013

Kosten – Arbeitslohn plus Materialkosten

Kosten! Richtig, darüber sollte man sich Gedanken machen bevor man mit das Einfahrt Pflastern beginnt. Neben den Kosten für das Pflaster entstehen noch andere Kosten, die nicht zu vernachlässigen sind. Beginnen sollte man damit, die zu pflasternde Fläche auszumessen. Das kann man selbst machen, machen oft aber auch Pflasterer, die vorbeikommen um Angebote abzugeben.
Mit der passenden qm-Zahl kann man dann grob kalkulieren. Tip: Viel Geld kann man sparen, wenn man Pflastersteine kauf die aus Restbeständen stammen. Einfach beim örtlichen Baufachhandel anfragen, nach der Saison gibt es hier manchmal gute Angebote.
Zum Thema Kosten Baumarkt vs. Baufachhandel. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass der Baufachhandel nicht teurer ist als der Baumarkt. Auf den ersten Blick scheinen die Kosten im Baumarkt günstiger zu sein, denn der Fachhandel bietet zunächst Listenpreise an (kann man ja versuchen). Darum haben wir uns Angebote bei mehreren Händlern eingeholt und diese nach und nach gegeneinander ausgespielt. Wir waren am Ende bei einem Rabatt von 25% und haben damit die Kosten für die Einfahrt pro qm für das Pflaster deutlich gesenkt.
Randsteine sind nach meiner Erfahrung im Baumarkt deutlich günstiger. Je nachdem welche Höhe man nimmt, bekommt man die Randsteine für ca. 4 Euro/Stück. In der Regel haben die Steine eine Länge von 1m.

Doch es bleibt nicht bei den Kosten für die Pflastersteine. Weitere Kosten habe ich dieser Tabelle aufgeführt:

Arbeitskosten
 
Aushub herstellen7,-/qm
Schotterunterbau20,-/qm
Aushub abfahren5,-/qm
Splitbett2,- /qm
Pflastern40,- /qm
Pflaster einschneiden15,- /lfd m
alle Preise in Euro und brutto

Auch für Arbeit erzeugt Kosten. Habe hier noch Dinge aufgelistet, die man neben der reinen Pflasterarbeit auch noch beachten muß.

Materialkosten
 
Schotter11,- /m3
Pflaster20,-/m2
Split4,-/m3
Randsteine4,-/lfm
alle Preise in Euro und brutto

TIP: Den Schotterbedarf errechnet man ganz leicht nach dieser Formel:

Fläche [in qm] x Höhe Schotterbett [in m]= Schotterbedarf [in m3]

Alles berücksichtigt? Welche Kosten hatten Sie beim Einfahrt pflastern?

Werkzeuge zum Pflastern

Jeder der Pflaster verlegen möchte benötigt zahlreiche Werkzeuge, die man normalerweise nicht alle im Haushalt hat.

 

Einfahrt-Pflastern Rüttler

Einfahrt-Pflastern Rüttler

Einfahrt-Pflastern Richtlatte

Einfahrt-Pflastern Richtlatte

– Rüttelplatte (zum Abrütteln der Schotterschichten)
– Rüttelplatte mit Kunststoffschild (zum Abrütteln des Pflasters à Schutz vor Beschädigung)
– Minibagger zum Auskoffern (kann man ausleihen, zum Beispiel bei Boels, oft Nähe Hornbach)
– Container (zur Abfuhr des Aushubs)
– Schaufel
– Spaten
– Richtlatte (empfohlen min. 2 Meter)
– Wasserwaage
– Meter
– Maurerschnur
– Metallstäbe
– Gummihammer
– Besen

Einfahrt pflastern: Der richtige Schotter

Schotter gibt es in verschiedenen Körnungen:

Beispiele

Schotter 0/32
Schotter 16/32

Einfahrt Pflastern - Schotter 0/32

Einfahrt Pflastern – Schotter 0/32

Einfahrt Pflastern - Schotter 16/32

Einfahrt Pflastern – Schotter 16/32

Die Zahlen geben Auskunft über den Kornbereich des Schotter-Gemischs. So bedeutet 0/32 zum Beispiel eine Siebweite von 0 bis 32mm. Der größte Stein es Schottergemischs hat eine Größe von max. 32mm. Wie die Verteilung der Steine innerhalb des Gemischs ist, sagt die Zahl 0/32 nichts aus.
Die Zahlenangaben beim Material geben den Kornbereich des Gemisches an. Es kann zur Errichtung des Unterbaus bei Einfahrten oder Garagenzufahrten verwendet werden.